Tanz

Meine Laufbahn als Tänzerin ( damals noch Sabine Prokop) ist vor allem vom Tanztheater und dem zeitgenössischen Tanz geprägt. Größte Kreativität und Freude konnte ich in der freien Improvisation und Komposition entwickeln. Die Kraft der Visualisierung von inneren Bildern finde ich dabei besonders reizvoll. Das Erleben des Tanzes mit den Konzepten der Achtsamkeit zu verbinden, hat mir ganz neue Räume geöffnet. Authentische Bewegungsqualitäten zu finden und kreative Grenzgänge zu wagen- das ist der Hauptfokus in meinen Tanzworkshops. Individualität und Qualität in der Tanzbewegung zu vereinen, ist zudem ein spannendes Forschungsfeld, das mit verschiedenen Schwerpunkten (Tanztechnik, Emotion, Partnerarbeit) immer neue Horizonte eröffnet.


Viel zu oft lassen wir Tänzer uns von festgesetzten Normen einengen. Das Loslösen davon, ganz ohne die eigene Historie mit verschiedenen tanztechnischen Herkünften aufgeben zu müssen, ist ein wichtiger Schwerpunkt meiner Arbeit als Tanzpädagogin.


Workshops für zeitgenössischen Tanz und Tanzimprovisation auf Anfrage

Tänzerische Laufbahn

  • Ausbildung zur Bühnentänzerin an der Iwanson Schule München/ Stipendium an der Ballettakademie Stockholm

  • Tänzerin am Staatstheater Darmstadt und Landestheater Linz (Mei Hong Lin,Johann Kresnik, Jochen Ulrich)

  • freiberufliche Tänzerin (Shumpei Nemoto, Maura Morales, Paula Rosolen, Minka-Marie Heiß uvm.)

      

      Choreographische Arbeit:

  • Leiterin des Ensembles Thesaurus Tanz („fein“, „Penthesilea- ein Tanztrauerspiel“, „Tag für Tag“)

  • Choreografien für das Staatstheater Darmstadt („Die Dreigroschenoper“, „Arche Noah“ und „Effi Briest“)

 

Variationen eines Motivs

Improvisation