Sabine Portrait (2).jpg

Achtsamkeit tanzen lassen

Die längste Zeit meines Lebens war geprägt vom Tanzen. Als Kind - frei und fröhlich, als Jugendliche - ehrgeizig und leidenschaftlich, und dann schließlich als hauptberufliche Tänzerin. Der Beruf hat mich viel gelehrt und mir viel geschenkt, hat aber auch seine Schattenseiten. Namentlich: Stress, körperlicher sowie seelischer Verschleiß und Leistungsdruck. Um besser damit umgehen zu können, begann ich schon während der Tanzausbildung mit Yoga und schloss eine Yogalehrerausbildung ab. Die Yogapraxis schenkte mir eine andere Sichtweise auf meinen Körper.

Aus der Perspektive des Yoga konnte ich Frieden mit ihm schließen und war nicht mehr nur auf Kampf und Optimierung getrimmt.


Später dann konzentrierte ich mich vor allem auf verschiedene Meditationstechniken und als ich Schritt für Schritt vom aktiven Bühnentanz Abschied nahm, begann ich eine MBSR Ausbildung. Das war eine wesentliche Erfahrung in meinem Leben. Hier konnte ich weiterhin mit dem Körper, den Gefühlen und dem Spüren arbeiten und forschen, doch hier ging es nun nicht mehr um Leistung und absolute Körperbeherrschung als höchstes Ideal, sondern um Integrität, Selbstakzeptanz, inneren Frieden und das wahren und pflegen der eigenen Menschenwürde.

Wesentlich auch war die Erkenntnis, dass ich mich intensiv erleben konnte ohne dafür an körperliche Grenzen gehen zu müssen.

Zuletzt nun kam noch die Ausbildung zum Thai Yoga Bodyworker in mein Leben. Beim Thai Yoga hab ich mich von Anfang an zu Hause gefühlt. Das achtsame Berühren von Menschen fühlte sich für mich sofort nach Tanzen an und tatsächlich trägt es die Essenz des Austausches in sich, der auch beim Tanzen miteinander geschieht. Bei ThaiYoga kann ich Achtsamkeit im direkten Dialog mit anderen Menschen praktizieren- ganz ohne Worte , nur mit Berührung, die aus einem präsenten, respektvollen Dasein heraus geschenkt wird.

Die Achtsamkeitspraxis ist für mich ein endlos großes Forschungsfeld des Lebens. Ich freue mich die Forschungsarbeit „Leben im Hier und Jetzt“ auch anderen Menschen vermitteln zu können. Es ist eine Arbeit, die mich berührt.

Welche Erleichterung ist das, sich zu erlauben ganz präsent den Moment leben zu dürfen ohne Hektik und Getriebenheit! Welche Welten tun sich da auf, in diesem und jenem kleinen Moment, wenn man sich erlaubt ganz und gar da zu sein!



Meine Qualifikationen


diplomierte Bühnentänzerin und Tanzpädagogin mit jahrelanger Bühnenerfahrung (Staatstheater Darmstadt, Landestheater Linz, freie Szene im In-und Ausland)

Choreografin (Staatstheater Darmstadt)

ausgebildete Yogalehrerin (Airyoga München 2008)

ausgebildete MBSR Lehrerin (Giessener Forum 2016)

 Thai Yoga body worker (Aus-und Weiterbildungen 2017 bei Tobias Frank)


Neben den Ausbildungen sehe ich aber die vielen Stunden der Praxis von Tanz, Yoga und Meditation und das Üben der Achtsamkeit im Alltag als wesentlichste Prägung meiner Arbeit.